Deutschklassengesellschaft

Seit Monaten lässt die österreichische Regierung mit der Forderung aufhorchen, verpflichtende Deutschklassen für „lernschwache“ Kinder einzuführen. Ein (sprach-)pädagogisch absolut widersinniges Unterfangen. Die Idee erinnert an eine identitäre Sprachpolitik, die ins 19. Jahrhundert gehört. Die großen Verlierer sind die Schülerinnen und Schüler. Die großen Gewinner: eine Politik, die auf Ausgrenzung und Feindbilder setzt.

Islamgesetz in Action

Die türkis-blaue Regierung hat angekündigt, sieben Moscheen in ganz Österreich zu schließen und etwa 40-60 Imame auszuweisen. Damit avanciert Österreich zur Speerspitze eines institutionalisierten antimuslimischen Rassismus, der Herrschaft und Repression rechtfertigt.

Syrien im Fokus: Das Scheitern des Damaszener Frühlings

Die Revolte gegen das Assad-Regime jährt sich bald zum siebten Mal. Während der syrische Machthaber so fest im Sattel sitzt wie schon lange nicht mehr, hat der Krieg eine neue Phase erreicht. Ob es nun die blutigen Geschehnisse in Ost-Ghouta sind, die vielen unübersichtlichen Fronten oder die teils widersprüchlichen lokalen und regionalpolitischen Allianzen – die…

Der Rassismus der Anderen

“He needed someone to work the land, his back was too weak – he needed you black man.“  (Louis X)   Die Bilder von Sklavenmärkten in der libyschen Hauptstadt Tripolis, die Ende 2017 an die westliche Öffentlichkeit gelangten, sind noch immer schwer zu verdauen. Dass das Bürgerkriegsland mittlerweile ein Zentrum für Menschenhandel ist, war vorher…

Parade-MigrantInnen

Schon länger frage ich mich, wie den Grünen ein Efgani Dönmez passieren konnte. War dieser politische Griff ins Klo einfach nur Resultat dilettantischer Nachwuchsrekrutierung? Wenn ich die Angriffe der Wiener Bezirksrätin Mahsa Abdolzadeh gegen die muslimische Aktivistin Dudu Kücükgöl auf Sozialen Medien mitverfolge, bin ich zur Annahme verleitet, dass es bei den Grünen System hat,…

Irak: Frauenrechte in Zeiten von Krieg und Fundamentalismus

Das Ende des Islamischen Staates ist besiegelt, die letzte irakische Stadt aus den Fängen der Extremisten befreit. Die Regierung in Bagdad steht nun vor großen Herausforderungen. Sei es der Wiederaufbau, die dramatische Versorgungslage von rund drei Millionen Binnenflüchtlingen oder die religiöse und ethnische Spaltung der Gesellschaft – die Liste der Probleme ist lang, die Lösungsvorschläge…

Totgesagte leben länger: Wie ein Pop-Dschihad die Ideologie des IS weiterträgt.

Mit der militärischen Niederlage des IS in Irak und Syrien ist noch lange nicht das Ende seiner Ideologie eingeläutet. Die unterschiedlichen Spielarten des Dschihadismus haben schließlich eines gemeinsam: Sie präsentieren sich als eine soziale Bewegung. Sie nur auf Terrorismus zu reduzieren, ist daher völlig verfehlt. Denn während Terror etwa eine militärische Strategie zur Verbreitung von…

Jemen: Ohne Rücksicht auf Verluste

Über zehntausend Tote und Millionen Hungernde, das ist die tragische Bilanz des mittlerweile zwei Jahre andauernden Bürgerkrieges im Jemen. Die von Saudi-Arabien geführte Intervention zur Unterstützung der international anerkannten, aber vertriebenen Regierung von Abed Rabbo Mansur Hadi kann diesen Konflikt militärisch nicht gewinnen, versucht es aber trotzdem um jeden Preis. Das erklärt auch das kompromisslose Vorgehen…